Pressemitteilung

Weltwärts – Entwicklungspolitischer Freiwilligendienst
Hasselfeldt: Chance für junge Menschen, sich in Entwicklungsländern zu engagieren

„Weltwärts ist eine gute Möglichkeit für junge Leute, die sich für Entwicklungszusammenarbeit interessieren, sich vor Ort in einem Entwicklungsland zu engagieren,“ erklärt Bundestagsvizepräsidentin Gerda Hasselfeldt. Das Programm „weltwärts“ wurde im Jahr 2008 als entwicklungspolitischer Freiwilligendienst vom Bundesministerium für wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit (BMZ) ins Leben gerufen. „Die Nachfrage ist groß. Im vergangenen Jahr wurden bereits 2.000 Freiwillige in Entwicklungsländer geschickt. Das BMZ plant, in Zukunft bis zu 10.000 Freiwilligen diese Möglichkeit zu bieten,“ so die Wahlkreisabgeordnete.

Am Programm „weltwärts“ können junge Menschen zwischen 18 und 28 Jahren teilnehmen. Sie nehmen zwischen sechs und 24 Monate lang an einem Projekt der deutschen Entwicklungszusammenarbeit teil, beispielsweise im Bereich Armutsbekämpfung, Bildung, Umweltschutz oder Menschenrechte. Der Schwerpunkt von „weltwärts“ liegt auf Afrika. Grundsätzlich können sich die Freiwilligen jedoch in jedes sichere Entwicklungsland auf der OECD-Liste entsenden lassen.

Die Freiwilligen bewerben sich direkt bei einer Entsendeorganisation. Für die Zeit des Auslandsaufenthaltes erhalten sie im Rahmen der Förderung durch das BMZ mindestens 100 Euro Taschengeld pro Monat und Versicherungsschutz. Unter bestimmten Voraussetzungen kann eine Teilnahme am entwicklungspolitischen Freiwilligendienst als „anderer Dienst im Ausland“ an Stelle des Zivildienstes abgeleistet oder als Wartezeit für einen Studienplatz anerkannt werden. Weitere Informationen zu „weltwärts“ und zum Bewerbungsverfahren gibt es im Internet unter www.weltwaerts.de.

zurück