Pressemitteilung

Vorstandswahlen im CSU-Ortsverband Haimhausen
Seidenath bleibt Haimhauser CSU-Chef
Angelika Dudyka, Martin Müller und Dr. Rupert Deger neu im Vorstand

Bernhard Seidenath bleibt Vorsitzender des CSU-Ortsverbandes Haimhausen. Die Mitglieder wählten den 40-jährigen Landtagsabgeordneten für den Stimmkreis Dachau in seine fünfte zweijährige Amtsperiode als Haimhauser CSU-Chef. Änderungen gab es dagegen auf drei Positionen im engen CSU-Vorstand: Angelika Dudyka wurde zu einer der insgesamt drei stellvertretenden Ortsvorsitzenden bestimmt, Martin Müller fungiert künftig als Schriftführer und Dr. Rupert Deger übernahm die Position des Schatzmeisters.

In der vom stellvertretenden CSU-Kreisvorsitzenden und Kreisrat Tobias Stephan geleiteten Wahl wurden Gemeinderat Thomas Mittermair sowie Ernst Jürgen Schindler in ihren Ämtern als stellvertretende Ortsvorsitzende bestätigt. Helmut Horn hatte nicht mehr für dieses Amt kandidiert - als neuer Ortsvorsitzender der Senioren Union gehört Horn ohnehin dem geschäftsführenden Vorstand der Haimhauser CSU an.
Aus beruflichen Gründen sahen sich Günther Kolbe und Julius Hinterberger gezwungen, ihre Ämter als Schatzmeister und Schriftführer aufzugeben. Günther Kolbe war im vergangenen Jahr zum Präsidenten des Sozialgerichts Regensburg berufen worden. In ihre Fußstapfen schickten die Mitglieder Martin Müller als Schriftführer und Dr. Rupert Deger als Schatzmeister.

In seinem Rechenschaftsbericht zog Seidenath eine durchwegs positive Bilanz der Lage im Ortsverband: Mit 109 Mitgliedern ist der Ortsverband - nach Dachau und Karlsfeld - der drittgrößte im Landkreis. Die Frauen-Union unter Leitung der Zweiten Bürgermeisterin Claudia Kops wartet allmonatlich mit interessanten Veranstaltungen auf, die Junge Union erfreut sich unter ihrem neuen Ortsvorsitzenden Stefan Ruhdorfer eines regen Zulaufs - und die Senioren Union mit dem Haimhauser Karl-Heinz Haritz als Kreisvorsitzenden hat in Haimhausen ihren bislang ersten Ortsverband im Landkreis. "Was in Haimhausen geschieht, geschieht durch die CSU", erklärte der Ortsvorsitzende mit Blick auf die in der Realisierung befindlichen Radwege nach Amperpettenbach und Maisteig, die Kreisverkehre in Amperpettenbach und am Kramerkreuz, das Betreute Wohnen auf der Rathauswiese, die Verbesserung der Busanbindung von und nach Lohhof sowie das Ziel, günstiges Bauland für Einheimische und junge Familien zu schaffen. Seidenath lobte dabei das "enorme Engagement und den immensen Tatendrang", mit dem Erster Bürgermeister Peter Felbermeier zu Werke gehe: "Mit unserem Wahlkampfslogan ‚Neue Energie für Haimhausen' hatten wir nicht zuviel versprochen."
"Die Haimhauser CSU ist eine große Familie, was sich insbesondere im Wahlkampf - ich erinnere nur an die Semmelaktion am Tag der Kommunalwahlen - und in regelmäßigen gemeinsamen Unternehmungen, den Tages- und Mehrtagesfahrten, gezeigt hat", betonte Seidenath und dankte allen, die sich im und für den Ortsverband engagiert hatten, namentlich den 26 Austrägern von Werbematerial. Bei den ausscheidenden Funktionsträgern Günther Kolbe und Julius Hinterberger bedankte sich der Ortsvorsitzende je mit einem Freßkorb für ihr großes Engagement in den vergangenen sechs Jahren.

Den neuen CSU-Ortsvorstand komplettieren die neun Beisitzer Hans-Dieter Cramer, Thomas Erlebach, Julius Hinterberger (neu), Haimhausens Ehrenbürger Simon Käser sen., Günther Kolbe (neu), Marianne Necker, Maxi Schröder (neu), Anne-Marie Steinhart und Jochen Steuber.

Zudem bestimmten die Mitglieder jeweils elf Delegierte und Ersatzdelegierte in die Kreisvertreterversammlung.

Wissenswertes über die CSU Haimhausen ist unter www.csu-haimhausen.de stets im Internet abrufbar.

zurück