Pressemitteilung

Neuregelung bei Abwrackprämie
Hasselfeldt begrüßt mehr Flexibilität bei langen Lieferzeiten

"Mit der neuen Regelung wird auch für die Käufer von Neuwagen mit langen Lieferzeiten Klarheit geschaffen," erklärt Bundestagsvizepräsidentin Gerda Hasselfeldt. Bei der Wahlkreisabgeordneten waren in den vergangenen Wochen immer wieder Fragen nach den Voraussetzungen für die Abwrackprämie beim Kauf eines Neuwagens mit längerer Lieferzeit eingegangen. "Die Leute waren verunsichert. Manche wollten mit ihrem Kauf gezielt die deutsche Autoindustrie unterstützen. Aufgrund von langen Lieferzeiten haben sie sich dann doch für ein ausländisches Modell entschieden, um die Abwrackprämie nicht zu riskieren," berichtet die Bundestagsabgeordnete.

Das Bundeswirtschaftsministerium will nun ab dem 30. März 2009 ein neues zweistufiges Verfahren einführen. Käufer, die die grundsätzlichen Voraussetzungen für die Abwrackprämie erfüllt haben, aber aufgrund von langen Lieferzeiten noch keine Zulassung für das neue Auto vorlegen können, haben nun die Möglichkeit, sich eine Abwrackprämie reservieren zu lassen. Sie müssen dazu den rechtsverbindlichen Kaufvertrag beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle vorlegen. Die Prämie wird erst ausgezahlt, wenn sowohl die Verschrottung des alten Fahrzeuges als auch die Zulassung des Neufahrzeuges nachgewiesen werden kann. "Mit dieser Neuregelung wird die Abwrackprämie deutlich verbessert und flexibler gestaltet," so Hasselfeldt.

Genaue Informationen zur Abwrackprämie sowie die notwendigen Antragsformulare finden sich auf http://www.bafa.de.

zurück