Pressemitteilung

Bayerische Landesstiftung fördert die Restaurierung zweier Baudenkmäler im Landkreis: Pfarrkirche St. Georg in Niederroth und Turm der Friedenskirche in Dachau

"Die Bayerische Landesstiftung wird zwei Baumaßnahmen im Landkreis Dachau mit insgesamt 15.000 Euro fördern. Dies hat der Stiftungsrat der Landesstiftung in seiner Sitzung am heutigen Nachmittag beschlossen", gab der Dachauer Stimmkreisabgeordnete Bernhard Seidenath heute in München bekannt. Für die Innenrenovierung der Pfarrkirche St. Georg in Niederroth wird die Landesstiftung einen Zuschuss von 8.000 Euro gewähren, für die Sanierung des Kirchturms der Friedenskirche in Dachau 7.000 Euro.

Für die geplante Innenrenovierung der Pfarrkirche St. Georg seien insgesamt 185.000 Euro veranschlagt: 121.500 Euro bringe die Erzdiözese München und Freising auf, 15.400 Euro der Bezirk Oberbayern, 7.700 Euro der Landkreis Dachau und 5.550 Euro der Markt Markt Indersdorf. Der Rest würde aus Eigenmitteln erbracht. "76.450 Euro der Bausumme von 185.000 Euro werden durch den denkmalpflegerischen Mehraufwand verursacht. Wegen der überregionalen Bedeutung des Baudenkmals bezuschusst die Landesstiftung den denkmalpflegerischen Mehraufwand mit 10,5 Prozent - also mit 8.000 Euro", teilte Seidenath mit.

"Weil ihm ebenfalls überregionale Bedeutung beigemessen wird, wird die Landesstiftung auch die Sanierung des Turms der Friedenskirche in Dachau fördern - mit 10,9 Prozent des denkmalpflegerischen Mehraufwands. Den Löwenanteil der Baukosten in Höhe von 80.000 Euro - 64.000 Euro davon sind dem denkmalpflegerischen Mehraufwand geschuldet - wird mit 53.700 Euro die Evangelische Landeskircht tragen. Zuschüsse haben zudem unter anderem das Landesamt für Denkmalpflege (in Höhe von 6.400 Euro), die Große Kreisstadt Dachau (in Höhe von 2.000 Euro), der Landkreis Dachau (in Höhe von 4.000 Euro) als auch der Bezirk Oberbayern (in Höhe von 6.400 Euro) zugesagt", erläuterte der Landtagsabgeordnete.

Seidenath: "Beide Zuschüsse tragen dazu bei, dass bedeutende Baudenkmäler erhalten werden und hoffentlich bald wieder in altem Glanz erstrahlen. Ich freue mich daher sehr über die heutige Entscheidung des Stiftungsrats. Für unseren Landkreis sind dies zwei tolle Nachrichten."

zurück