Pressemitteilung

Geldsegen für die Brauchtumspflege

In Ainhofen wird wie in vielen anderen Orten alle zwei bis drei Jahre ein Maibaum aufgestellt. Das macht nicht irgendein Verein, da hält die Dorfgemeinschaft eisern zusammen. 2010 haben sogar junge Mädchen mitgeholfen, die Zunfttafeln zu restaurieren, damit "des Dorfes Zier" wieder in neuem Glanz erstrahlen kann. Monate später gab es dann aber eine unliebsame Überraschung: Dem Vorsitzenden des STV Ainhofen, Jakob Schnell, flatterte eine 362-Euro-Rechnung der Marktgemeinde ins Haus. Zur Begründung wurde angeführt, dass zum Aufstellen des 29-Meter-Baums von einer Fachfirma eine Strom-Oberleitung abgeklemmt werden musste, und das sei nicht zum Nulltarif geschehen.

Sepp Ostermair, der die Maibaumkasse seit jeher in einer Zigarrenschachtel verwaltet, hatte zu diesem Zeitpunkt festgestellt, dass Ebbe in der Kasse herrschte und die Maibaumfreunde zahlungsunfähig waren. Alle übrigen Ausgaben waren schließlich beglichen worden.

Die örtlichen Vereine erneut zum Spenden aufzufordern, war nicht zumutbar, weil diese sich bereits mit jeweils 50 Euro an den Maibaumkosten beteiligt hatten. Und Bürgermeister Josef Kreitmeir war aus verständlichen Gründen nicht bereit, für Ainhofen eine Ausnahme zu machen und die Kosten für das Entfernen der Oberleitung aus der Gemeindekasse zu decken. Monate nach dem 1. Mai von Haus zu Haus gehen und betteln, war natürlich auch nicht im Sinne der Maibaumfreunde.

Was blieb also übrig? Die Maibaumfreunde kamen auf die Idee, den Landtagsabgeordnetern Bernhard Seidenath von ihrer Finanznot zu informieren und ihn um Hilfe zu bitten. Seidenath stellte prompt die Verbindung zu E.on Bayern her. Und weil bei diesem Energieunternehmen nach eigenen Angaben die Pflege von Kultur, Brauchtum und Tradition einen hohen Stellenwert besitzt, signalisierten die Verantwortlichen Seidenath, den Ainhofenern aus der Patsche zu helfen, ohne dass die Konkurs anmelden müssen.

So hat nun der zuständige Kommunalbetreuer von E.on Bayern, Walter Kurzrock, an den Maibaum-Kassier im Indersdorfer Rathaus einen Spendenscheck über 350 Euro überrreicht. "Unsere Spende ist auch einen Anerkennung für die wertvolle Arbeit, die von vielen ehrenamtlichen Tätigen bei den Maibaumfreunden Ainhofen geleistet wird", so Kurzrock.

zurück