Pressemitteilung

Gerda Hasselfeldt begrüßt Maisacher Blaskapelle in Berlin Musikalische Umrahmung des Maibock-Anstichs

Die Bundestagsabgeordnete und Vorsitzende der CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag, Gerda Hasselfeldt, hat am vergangenen Montag zum traditionellen Maibock-Anstich in die Bayerische Vertretung in Berlin eingeladen. Eine siebenköpfige Abordnung der Maisacher Blaskapelle spielte auf, als die Spitzen der Berliner Koalition, Gerda Hasselfeldt, Volker Kauder, Rainer Brüderle, sowie die drei CSU-Bundesminister Ilse Aigner, Hans-Peter Friedrich und Peter Ramsauer in der Vertretung eintrafen. Darüber hinaus kamen rund 40 CSU-Abgeordnete und zahlreiche Hauptstadtkorrespondenten im Berli-ner Regierungsviertel zusammen.

Die Berliner CSU-Landesgruppenvorsitzende betonte in ihrer Rede die Vertrauensbasis aller drei Koalitionspartner. Die CSU sage sich selbst, der Schwesterpartei CDU und den Liberalen, aber auch dem politischen Gegner stets offen und ehrlich die Meinung, so Hasselfeldt. "Die einen sagen das ein bisserl deftiger, die anderen etwas charmanter. Aber immer offen, ehrlich und direkt". Anschließend schlug sie gekonnt den Zapfhahn in das Maibock-Fass, die Blasmusik stimmte ihr Repertoire an während die Bierkrüge gefüllt wurden und die Maibock-Gesellschaft einander zuprosten konnte. Höhepunkt des Abends war die Rede des Kabarettisten Wolfgang Krebs, der als Horst Seehofer, als Peter Ude, als Günther Beckstein und in seiner Paraderolle als Edmund Stoiber sein Publikum zum Beben brachte. "Gemeinsam haben wir heute ein Stück Bayern nach Berlin gebracht", freute sich die Landesgruppenvorsitzende.

Foto: Die Bundestagsabgeordnete Gerda Hasselfeldt mit den Musikern der Maisacher Blaskapelle.

zurück