Pressemitteilung

Verkehrskollaps abwenden - erneuerbare Energien stärken!
Klausurtagung der CSU-Kreistagsfraktion Dachau

Die Entwicklung der Verkehrssituation und die Energieversorgung im Landkreis standen im Mittelpunkt der diesjährigen Klausurtagung der Dachauer CSU-Kreistagsfraktion. Als Referenten dazu waren u.a. Kreisbaumeister Georg Meier, Kreisbaumeister a.D. Georg Renoth, Regierungsdirektor Stefan Löwl sowie die Umweltbeauftragte des Landkreises, Brigitte Detering, zu Gast. Neben den Referenten konnte Fraktionsvorsitzender Wolfgang Offenbeck auch Landrat Hansjörg Christmann auf der Klausurtagung, die in Großinzemoos stattfand, begrüßen.

Renoth präsentierte den CSU-Kreisräten die Vorstudie zum Verkehrsentwicklungsplan für den Landkreis, die auch bereits an alle Gemeinden mit Bitte um Stellungnahme verschickt wurde. Wie groß der Handlungsbedarf ist, zeigte sich anhand der aktuellen Zahlen zum Fahrzeugaufkommen an bestimmten Streckenabschnitten. Insbesondere, die großen Achsen Richtung Dachau seien in den Stoßzeiten kaum noch aufnahmefähig und an den Grenzen ihrer Kapazität angelangt, so Renoth. Kreisbaumeister Georg Meier erläuterte, dass hier ein Ende der Belastungen nicht abzusehen sei. Einer neuesten Untersuchung zufolge sei bis 2030 mit einer Zunahme des Güterverkehrs im Ballungsraum München in Höhe von 65% auszugehen. Für die CSU-Kreistagsfraktion ist die Realisierung der Nord-Ostumfahrung von Dachau daher nach wie vor das Schlüsselprojekt und die Kernmaßnahme in puncto Verkehrsentlastung für den Landkreis und die Große Kreisstadt. Eine weitere Ertüchtigung und Attraktivitätssteigerung im ÖPNV ist allerdings ebenso unerlässlich. Positiv wurde in diesem Zusammenhang aufgenommen, dass ein Ausbau des AST-Systems sowie die Direktverbindungen von Dachau und Karlsfeld nach Moosach intensiviert werden sollen. Eine echte Erfolgsstory ist auch der Radwegebau. So wurden seit 2006 in 30 Baumaßnahmen 40 Kilometer neue Radwege errichtet.

Löwl erläuterte den Sachstand beim Ausbau der erneuerbaren Energie, hier insbesondere der Windkraft und Detering erläuterte die aktuell geplanten Maßnahmen zum Klimaschutz im Landkreis, wie z.B. das CO2-Monitoring oder die Anschaffung eines Elektrofahrzeugs für das Landratsamt.

Des weiteren wurde auf der Klausur intensiv über den Umgang mit dem Ehrenamt und seine gesellschaftliche Bedeutung beraten. Mit einem eigenen Antrag soll das Thema "Würdigung des Ehrenamts" im Kreistag diskutiert werden. Fraktionsvorsitzender Wolfgang Offenbeck dankte allen Referenten und Teilnehmern und betonte, dass die CSU-Fraktion auch in der zweiten Hälfte der Legislaturperiode die sachorientierte und politikprägende Kraft im Landkreis sein werde.

Anlage: Foto der Fraktionsklausur

zurück