Pressemitteilung

Ausbau der A-Linie: Alle Beteiligten ziehen an einem Strang

Heute haben sich auf Initiative der Wahlkreisabgeordneten Gerda Hasselfeldt der Landtagsabgeordnete Bernhard Seidenath, Landrat Hansjörg Christmann und Bürgermeister Konrad Wagner, Vorsitzender des Bayerischen Gemeindetags, Kreisverband Dachau, mit Bundesverkehrsminister Dr. Peter Ramsauer und dem Präsidenten des Eisenbahnbundesamtes, Gerald Hörster, in Berlin getroffen.

Alle Beteiligten waren mit dem Ergebnis des Gesprächs sehr zufrieden. Angesichts der herausragenden Bedeutung des Verkehrsprojekts für den Landkreis Dachau ist es gelungen, einen neuen Fahrplan für die Realisierung zu vereinbaren. Entscheidend ist dabei, dass alle Bemühungen darauf abzielen, den bislang zugesagten Baubeginn für 2013 zu halten.

Entgegen bisheriger Äußerungen des Eisenbahnbundesamtes (EBA), stellt das EBA das nötige Personal zur Verfügung, damit der Planfeststellungsbeschluss bis spätestens Ende Januar 2013 gefasst werden kann. Zuletzt sorgten die engen personellen Kapazitäten beim EBA für die Befürchtung, ein Beschluss könnte erst Mitte 2013 vorliegen.

Zudem wird der Landkreis Dachau gemeinsam mit der Bahn AG den Ab-lauf der Baumaßnahmen modifizieren. Damit das Projekt möglichst schnell realisiert werden kann, sollen die Bauphasen optimiert werden und nicht auf die Ferienzeit begrenzt sein.
Vorbehaltlich möglicher Klagen gegen den Planfeststellungsbeschluss ist damit nach Einschätzung aller Beteiligten ein Baubeginn im kommenden Jahr wieder in greifbare Nähe gerückt.

Auf dem Foto (v.l.n.r.): 1. Reihe: Gerald Hörster, Präsident EBA, Verkehrsminister Dr. Peter Ramsauer, CSU-Wahlkreisabgeordnete Gerda Hasselfeldt, Bernhard Seidenath, MdL, Landrat Hansjörg Christmann
2. Reihe: Klaus-Dieter Josel, Konzernbevollmächtigter der Deutschen

zurück