Pressemitteilung

CSU-Ortsverbandes Hebertshausen stellt Bürgermeisterkandidaten vor

Im Schloss Unterweilbach wurde vom CSU-Ortsvorsitzenden Clemens von Trebra-Lindenau, dem CSU-Kreisvorsitzenden Bernhard Seidenath, MdL und dem Fraktionsvorsitzenden der CSU im Gemeinderat in Hebertshausen Johannes Böswirth, Richard Reischl als Kandidatenvorschlag des Ortsvorstandes für die Bürgermeisterwahl 2014 in Hebertshausen vorgestellt. Der 36 jährige Lehrer an den Meisterschulen für Elektrotechnik und selbständige Elektromeister sitzt seit 11 Jahren für die CSU im Gemeinderat. Der gebürtige Hebertshauser strebt ins Bürgermeisteramt, "weil man viele Dinge anders anpacken könnte und müsste". Vor allem die Zusammenarbeit mit allen Gemeindebewohnern, den umliegenden Gemeinden und den Fraktionen im Gemeinderat liegen Ihm besonders am Herzen. Richard Reischl ist in der Gemeinde sehr bekannt und in vielen Vereinen engagiert bzw. Mitglied, u.a. Vorstand der Feuerwehr. Er ist in der Landwirtschaft seiner Eltern aufgewachsen und deshalb hat er auch eine besondere Nähe und Liebe zur Natur und seiner Umwelt. Dies zeigt sich auch in seiner Mitgliedschaft im Bund Naturschutz und der Tatsache, daß er mit 18 Jahren zum ersten mal für den Gemeinderat kandidiert hat als Unterstützung für seinen Bruder, damals noch für die ÖDP. Clemens von Trebra Lindenau betonte, das Richard Reischl alles verkörpert, was ein Kandidat benötigt: "Er ist jung, dynamisch und erfolgreich, aber auch bodenständig, sozial engagiert und heimatverbunden". Eine seiner besonderen Gaben ist es, den Menschen zuzuhören und gemeinsam mit Ihnen Lösungen zu finden. Außerdem ist er ein Mensch der sehr frei denkt und handelt. Bernhard Seidenath betonte das mit Richard Reischl "ein hervorragender Kandidat gefunden wurde, der ein starker Charakterkopf mit eigenen Gedanken ist". Mit Richard Reischl rechnet sich die CSU gute Chancen bei der Kommunalwahl 2014 aus, da er auch bei der vergangenen Gemeinderatswahl jeweils die meisten Stimmen von allen Gemeinderäten erhielt. Bei der Aufstellungsversammlung des CSU-Ortsverbandes am 24. Juli 2013 soll die Bestätigung durch die Mitglieder erfolgen. Inhaltlich sagte Richard Reischl, dass die Ausweisung von Bauland, vor allem für Einheimische und eine Erweiterung des Gewerbestandorts am vorhandenen Standort ihm sehr wichtig sind. Als Vater einer einjährigen Tochter stellt er auch den weiteren Ausbau der Krippen und Kindergartenplätze, wie auch des Horts und der Ganztagsbetreuung auf seine Agenda. Die Sicherheit der Kinder im Straßenverkehr und die Barrierefreiheit für die Senioren im alltäglichen Leben müssen schon bald in Hebertshausen einen hohen Stellenwert besitzen. Er kündigte für den Fall einer erfolgreichen Wahl an, alle Ämter und seinen Betrieb ruhen zu lassen um sich mit allen Kräften auf das Amt des Bürgermeisters konzentrieren zu können.

zurück