Pressemitteilung

Bernhard Seidenath zum Internationalen Tag der Organspende: Vertrauen wieder herstellen - Rahmenbedingungen für Organspende verbessern - vier konkrete Vorschläge

In Bayern warten derzeit mehr als 2.000 Patienten auf ein Spenderorgan. Zum Internationalen Tag der Organspende an diesem Samstag, den 7. Juni, erklärt Bernhard Seidenath, Vorsitzender des Arbeitskreises Gesundheit und Pflege der CSU-Fraktion: "Das Wichtigste ist, verloren gegangenes Vertrauen in die Organspende wieder herzustellen. Das aber geht nicht auf Knopfdruck, sondern ist ein langfristiges Unterfangen. Folglich brauchen wir auch kurzfristig wirksame Maßnahmen - und wollen deshalb die Rahmenbedingungen für Organspenden verbessern." Mit einem Bündel von vier Anträgen, die die Fraktion auf Initiative des Arbeitskreises in den Bayerischen Landtag eingebracht hat, sollen hierfür konkrete Maßnahmen eingeleitet werden.

„So ist es sehr wichtig, dass das Thema Organspende stärker in den Aus- und Weiterbildungsprogrammen für Ärzte und medizinisches Fachpersonal verankert wird“, verdeutlicht Seidenath. Eine Organspende sei grundsätzlich in jedem Krankenhaus möglich, das über Intensivbetten verfügt. Das Kernwissen über Voraussetzungen und Ablauf einer Organspende sowie deren rechtliche Grundlagen gehörten deshalb zum A und O der Aus- und Weiterbildungsprogramme - nicht nur bei Ärzten, sondern auch bei Pflegekräften. Dazu gehöre auch, dass die Transplantationsbeauftragten in den Krankenhäusern gezielt in ihrer Arbeit unterstützt werden - sei es durch eine ausreichende Freistellung oder eine angemessene Vergütung für ihre Mehrarbeit. Die CSU-Fraktion unterstützt diesbezügliche Bestrebungen der Staatsregierung. In bayerischen Krankenhäusern mit Intensivbetten sind Transplantationsbeauftragte seit 1999 vorgeschrieben.

Ebenso wie den Transplantationsbeauftragten dürften auch den Krankenhäusern keine Nachteile durch Organspenden entstehen. Dies setzte unter anderem eine angemessene Entnahmepauschale voraus - die gesetzlich festgelegte Entschädigungen der Krankenhäuser für den entstehenden Aufwand. „Die CSU-Fraktion bestärkt die Staatsregierung in ihren Bemühungen, auf eine Erhöhung der Entnahmepauschale für Krankenhäuser hinzuwirken“, betont der Arbeitskreisvorsitzende. „Denkt man zum Beispiel an ein kleines Krankenhaus, bei dem nicht selten geplante Operationen durch Organentnahmen verschoben werden müssen, ist die bisherige Pauschale in Höhe von 3.500 Euro zu niedrig,“ erklärt Seidenath. In anderen europäischen Ländern wie Spanien oder Kroatien sei die Entnahmepauschale doppelt so hoch.

„Darüber hinaus wünschen wir, dass die Staatsregierung sich dafür einsetzt, dass die Hirntod-Diagnostik bei schweren Schädel-Hirn-Verletzungen auf Intensivstationen zum Standard wird“, so Seidenath weiter. Zum einen sei dies ein Qualitätsmerkmal für die Behandlung auf Intensivstationen, da kaum eine andere Todesfeststellung so exakt sei wie die Hirntod-Diagnostik. Zum anderen könnten so potenzielle Organspender erkannt werden. Die konsequente Anwendung der Hirntod-Diagnostik könne somit helfen, die Zahl der Organspenden zu erhöhen.

„Deutschlandweit sterben jeden Tag mindestens drei Menschen, denen eine Organübertragung das Leben gerettet hätte. Mit unseren vier Anträgen möchten wir dazu beitragen, möglichst gute Rahmenbedingungen für Organspenden zu schaffen“, so Seidenath abschließend. Der Ausschuss für Gesundheit und Pflege des Bayerischen Landtags hat die von der CSU eingebrachten Anträge in seiner Sitzung vom 3. Juni teils mit großer Mehrheit, teils sogar einstimmig beschlossen.

zurück