Pressemitteilung

GPA-Bezirksverbände Oberbayern und Schwaben treten dem "Bündnis für Organspende" bei Gesundheitspolitiker der CSU gehen mit gutem Beispiel voran

Mit gutem Beispiel voran gehen die Gesundheitspolitiker der CSU in den Bezirksverbänden Oberbayern und Schwaben: sie treten dem neu gegründeten "Bündnis für Organspende" in Bayern bei und zeigen auf diese Weise Flagge, wie hoch und wichtig sie die Bedeutung von Organspende und Transplantation für viele schwerkranke Menschen in Bayern einsetzen. "Mitte Mai hatten die beiden Bezirksvorstände in einer gemeinsamen Sitzung beraten. Dabei wurde der Beitrittsbeschluss einstimmig gefasst. Wir wollten als Gesundheitspolitiker ganz bewusst ein Zeichen setzen", berichtete Marc Löchner, GPA-Bezirksvorsitzender aus Schwaben.

"Mehr als 2.000 Menschen in Bayern warten oftmals händeringend auf die Übertragung eines Spenderorgans. Der "Organmangel" ist inzwischen schon sprichwörtlich. Wir wollen den Betroffenen und ihren Familien durch unseren Schritt wieder ein Stück Hoffnung geben, Hoffnung auf ein Leben in weitestgehender Normalität, das nach einer Organverpflanzung wieder möglich ist", ergänzte MdL Bernhard Seidenath, Löchners Bezirksvorsitzendenkollege aus Oberbayern und zugleich gesundheitspolitischer Sprecher der CSU-Landtagsfraktion.

Im Namen ihrer jeweiligen Vorstandskollegen und auch mit Blick auf den "Tag der Organspende", der stets am ersten Samstag im Juni begangen wird, appellierten sie an die Bürgerinnen und Bürger, sich über ihre eigene Bereitschaft zur Organspende Gedanken zu machen, eine Entscheidung zu treffen, diese in einem Organspendeausweis zu dokumentieren und möglichst auch mit ihren Angehörigen zu besprechen. "Dies kann den Angehörigen im Fall des Falles eine extrem schwierige Entscheidung abnehmen, durch die ein einzelner an seine Grenzen kommt", erklärten Löchner und Seidenath und fügten hinzu: "Organspende ist ein Akt der Nächstenliebe, der einem furchtbaren Ereignis in gewisser Weise wieder einen Sinn geben kann. Wir sind überzeugt, dass Organspende Leben retten kann: vielleicht einmal Ihr eigenes."

Organspendeausweise gibt es kostenlos bei allen Krankenkassen, Apotheken und Arztpraxen.

zurück